• Kontakt/Impressum
  • Kontakt/Impressum

94% unserer Teilnehmer

bestätigen, dass Landmark einen einschneidenden und dauerhaften Wandel in ihrem Leben bewirkt hat.

Die Geschichte unseres Lebens (Auszug)

Ob Sie als Kind missbraucht wurden oder eine Scheidung durchleben, das Landmark Forum behauptet, dass es in der Lage ist, ein neues Niveau an Selbsterkenntnis hervorzurufen, indem es die Mythen entwirrt, die wir, wie es sagt, aufgebaut haben.

Die Geschichte unseres Lebens
Von Vanora Bennett
15 Juli 2000

Ist es eine Sekte? Landmark Education, die Selbsthilfe Seminare organisiert, sagt, es ist keine. Aber einige der 180 Menschen, die ihren Landmark Forum Wochenendkurs in einem völlig weissen Saal in der Londoner Innenstadt beginnen, konnten nicht über ihre Besorgnis hinwegkommen, dass an ihren Gedanken Änderungen vorgenommen werden würden. „Ich weiss, was Sie gehört haben: `Landmark: einer dieser glücklich-Macher “ spottete David Sherman, der gedrungene, glatte Kurs Leiter. Er lachte und hob beide Arme und Augenbrauen in schaustellerischer Verwirrung über die Absurdität dieses Gedanken. Aber das Lachen, das erwidert wurde, war immer noch gefärbt mit Nervosität. Mehr als eine Person vertraute sich später im Cafe an: „Ich war dabei zu gehen. Ich plante den Kurs in der ersten Pause zu verlassen und nicht mehr zurück zu kommen.“

Es gab Gründe für das Unbehagen. Es gibt keine Werbung für die Landmark Kurse ausser Mundpropaganda, niemand im Raum wusste also genau, was er zu erwarten hatte. Die meisten Teilnehmer waren von einem Freund (oder Geliebten, oder Kollegen, oder Ehepartner) überzeugt worden, mitzukommen, der denselben drei Tage Kurs früher gemacht hatte und fand, sein Leben hätte sich verbessert. Aber die Sprache des Landmark Forums ist so voller Jargon, dass die ehemaligen Teilnehmer nicht in der Lage waren, in normaler Sprache zu erklären, was sie lohnend gefunden hatten. Die Leute, die sich jetzt im Raum befanden, die meisten Geschäftsleute in ihren Zwanzigern oder Dreizigern, durchmischt mit einigen älteren Menschen und Teenagern, waren sich offensichtlich immer noch nicht ganz im Klaren, ob es richtig war, sich an diesen Ort der Streifenbeleuchtung, fremden Menschen, strengen Regeln und mehreren Mikrophonen zu begeben.

Was letztendlich die Beklemmung der Gruppe vertrieben hat, war die offensichtliche Beklemmung jedes einzelnen darüber, was als nächstes passieren würde. Als die anderen Teilnehmer, die sich selbst nervös vorstellten, nicht als wild schauende Fanatiker ausfielen, sondern als Mütter mit gesundem Menschenverstand oder Unternehmer oder Computeranalysten oder Krankenschwestern oder Lehrer, gab es ein leises Aufatmen. Nachdem jeder im Raum so normal und zurückhaltend war, schien es unwahrscheinlich, dass sie an einer Art psychologischem Rundumschlag teilnahmen, der die Teilnehmer mit glasigen Augen zurücklassen würde, unheimlich unterwürfig, und bereit, ihre Häuser, ihre Kinder und ihre Individualität zu verkaufen.

Als Sherman erstmals Jargon verwendete und erklärte, dass der Name des Landmark Spieles „Transformation“ sei und die Gruppe habe  „coachbar“ (aufgeschlossen, die von ihm vorgebrachten Konzepte, anzunehmen) zu sein, bereit, sich „mitzuteilen“ oder teilzunehmen, verspürte man einen neuen Angstschauer. Doch dies legte sich, als sein Amerikanischer Akzent verschwand, um die warmen Watford-Betonungen aus seiner Kindheit zu enthüllen. Nun konnte das Forum beginnen.

Riesige Diagramme an die Tafel zeichnend und Teile der Landmark Botschaft aus einem Handbuch lesend, umriss Sherman das, was seinem Versprechen nach „eine emotionale Achterbahn“ werden würde. Die Ereignisse in unserem Leben haben an sich keine Bedeutung, sagte er. Es sind die Geschichten, die wir uns zusammenbasteln, um diese Ereignisse zu erklären, die ihnen Bedeutung geben. Aber die Geschichten können überhand nehmen und zu „Nummern“ oder wiederkehrende Beschwerden werden, hinter denen wir uns vor dem vollen, reichen, unlogischen, unvernünftigen Fluss des Lebens verstecken. Nummern, sagte Sherman, töten unser Leben.

Eine Frau, zum Beispiel, die in erwachsenen Beziehungen mit Männern zögert, weil sie als Kind von einem betrunkenen Vater geschlagen wurde, „hat eine Nummer am Laufen“, wenn sie immer wieder ihr Verhalten mit der Misshandlung in der Kindheit entschuldigt. Nicht nur, zerstört sie die vielleicht noch vorhandene, verborgene Liebe zu ihrem Vater, sie versteckt sich auch hinter der Geschichte, die sie über ihn erzählt, um sich davon anzuhalten, andere Menschen zu lieben. Wenn sie ihre „Nummern“ versteht, sollte sie Frieden schliessen; sich bei ihrem Vater dafür zu entschuldigen, dass sie ihn zum Bösewicht ihres inneren Dramas gemacht hat und sich bei den anderen Menschen zu entschuldigen, deren Liebe sie als Resultat ausgeschlossen hat.

Ein- ein- halb Tage kauten wir das durch, indem wir über unsere Nummern diskutierten. Jeder genoss den Talkshow Voyeurismus, anderen Leuten dabei zuzusehen, sich zu bekennen; mehr und mehr sehnten sich nach der Gelegenheit, ihren eigenen spirituellen Striptease zu machen. Geständnis willige Mengen drängelten sich zu den Mikrophonen. Einer nach dem anderen beschrieben wir, wie uns der Tonfall unserer Mütter immer irritierte, die Scheidung unserer Eltern uns traumatisierte, uns die Ungezogenheit unserer Kinder uns zur Verzweiflung brachte, uns unser Expartner wütend macht oder uns die Unvernunft unserer Geschwister davon abgehalten hat, zwei Jahre lang mit ihnen zu sprechen. Tränen wurden mit Taschentüchern aufgefangen. Aber die angestaute Wut der Geständnisse, erwarb nicht Shermans Anteilnahme.

„Sie wurden nicht von ihrem Vater missbraucht. Was ist tatsächlich passiert? Sie waren acht Jahre alt. Er war betrunken. Er hat sie geschlagen. Das ist in dem Kreis auf jener Seite der Tafel. Welche Geschichte erzählen Sie darüber? Dass sie missbraucht worden sind. Das ist im anderen Kreis, auf der anderen Seite der Tafel. Das ist nur eine Geschichte,“ sagte er. „Es ist nie passiert. Sie wurden nie missbraucht. Es ist eine Nummer.“

Langsam folgte der Grossteil der Gruppe seinen Gedankengängen. Von Sherman angefeuert, begannen die Teilnehmer ihre Familie und ihre Freunde anzurufen, ihre Nummern zu gestehen und ihren Frieden mit der Vergangenheit zu schliessen. Aufgaben, in Form von Anrufen und Entschuldigungsbriefen, wurden zugeteilt für die Zeit zwischen Mitternacht und neun Uhr am nächsten Morgen, als wir uns wieder versammelten. Die Gruppe wurde in Paare und kleine Gruppen aufgeteilt, um in der Sitzung und in den kurzen Pausen dazwischen über die Briefe und die Anrufe zu reden.

Das Annehmen des Gedankens, dass wir an unsere Miseren irgendwie selbst Schuld ist, brachte eine neue Art der Erleichterung. Am zweiten Nachmittag besprachen die erschöpften Gruppen in den Cafes rund um das Landmark Gebäude die Durchbrüche, die sie hatten, indem sie den Kontakt mit Leuten wieder aufnahmen, mit denen sie nicht ausgekommen waren, oder seit Jahren nicht mehr gesprochen hatten. Manche waren weinerlich, aber andere waren euphorisch über ihren Erfolg. Jetzt hatte niemand mehr Angst. Hinter dem sonderlichen Jargon schien, alles, was vor sich ging, die einfachste Therapie zu sein. Landmark bot einen freundlichen Rahmen an, in dem man seine Probleme durchsprach und die Gelegenheit, sie zurückzulassen.

Je mehr ich sah, desto weniger sektenhaft schien mir Landmark. Es wurde in keiner Weise nahegelegt, Sherman zu verehren, noch ihn mit übertriebenem Respekt zu behandeln. Die Botschaft, die er vorhersagte, war nicht unheimlicher als „niemand von uns ist perfekt“. Der geschäftsmässige, weisse Raum, ohne Logos, Bildern oder anderen sektenartigen Ausstaffierungen, entmutigte jede Tendenz zu falscher Verehrung. Stattdessen konzentrierte er die Aufmerksamkeit der Leute genau da, wo natürliche Selbstsucht vorschrieb, dass sie sein sollte --  auf ihnen selbst.

Aber ein kurzer Blick ins Internet spät in dieser Nacht enthüllte, dass es weltweit viele Menschen gibt, die finstere, wenn auch unklare Verdächtigungen über Landmark hegen. Viele sorgten sich wegen möglicher Ähnlichkeit mit besser bekannten Gruppen, die in der Vergangenheit der Gedankenbeeinflussung beschuldigt wurden. Ein regelmässiger Vergleichspunkt war die Scientology Kirche, eine amerikanische, religiöse Gruppe, die von L. Ron Hubbard gegründet wurde, zu dessen Bekehrten auch John Travolta und Nicole Kidman gehören. Ein weiterer war „est“, eine teure Technik der Siebziger Jahre, bestehend aus Herz ausschüttenden Sitzungen und strenger Disziplin, die sich wie ein Buschfeuer in der Mittelschicht Amerikas und Englands bis in die späten Achtziger Jahre ausbreitete, als ein Skandal den Namen seines Gründers, Werner Erhard, in Mitleidenschaft zog.

Die Organisatoren von Landmark begegnen in ihrem Hauptquartier in San Francisco dieser Feindseligkeit sehr direkt. Nach meinem ersten Vorschlag über das Forum zu schreiben, wurde mir ein dickes Paket mit Publikationen per FedEx geschickt und ich wurde regelmässig angerufen mit Angeboten der Beratung und zusätzlichen Informationen. Das Paket enthielt ungefähr 100 Empfehlungsschreiben von ehemaligen Landmark Teilnehmern, Ärzten und Psychologen überall auf der Welt, die explizit den Gedanken zurückwiesen, dass irgendetwas am Forum Sekten-ähnlich oder Gedanken-verändernd sei.

Wahrscheinlich stammt diese defensive PR von Landmarks schmerzlichem Beginn her. In den frühen Siebziger Jahren baute Werner Erhard, ein Gebrauchtwagen Verkäufer aus Philadelphia das Erhard Seminar Training auf (in Kleinbuchstaben geschrieben als „est“, Lateinisch für „es ist“). Er vermarktete die ursprüngliche Idee von Wochenendkursen über persönliche „Transformation“. Gegner behaupteten, dass „est“ den Verletzlichen nachstellte, indem es ein mysteriöses „es“ im Leben versprach, das sich vermutlich immer denjenigen entzogen hat, die von den Seminaren angezogen waren --  und dieses Geheimnis teuer verkauften. Doch „est“ florierte trotzdem. Obwohl es nur Mund zu Mund Propaganda gab, nahmen zwischen 1971 und 1973 über 10.000 Menschen an den zähen 60 Stunden Sitzungen gegenseitiger Schuldzuweisung, Disziplin und begrenzten Toilettenpausen teil. 1980 wurde Werner Erhard and Asscociates eine internationale Firma mit Hunderttausenden von ehemaligen Teilnehmern. 1985 zog Erhard „est“ zurück und führte ein neues Programm ein --  weniger kostspielig und weniger scharf kontrollierend, aber immer noch mit dem Versprechen der Transformation --  genannt das Forum.

Erhard zahlte einen hohen Preis für seinen Erfolg. Skepsis über seinen hohen beruflichen Anspruch, dass lang anhaltende inner Transformation durch ein sehr kurzes Training erfolgen konnte, wurde in den späten Achtziger Jahren verstärkt durch persönliche Verdächtigung, als Erhard in zwei schädigende Skandale verwickelt war. Die Anschuldigungen selbst --  Steuerhinterziehung und Inzest  --  klangen schnell ab. In der Folge erhielt er 200.000 Dollar vom Amerikanischen Finanzamt zurück und eine seiner Töchter, die ihn im Fernsehprogramm 60 Minutes des Missbrauchs beschuldigte, sagte später, dass ihr für die Lügen Millionen von Dollars angeboten wurden. Aber mit der Befürchtung, dass Schmutz an seiner Arbeit hängen bleiben würde, verkaufte der jetzt umstrittene Erhard das know-how hinter dem Forum 1991 an seine Mitarbeiter und stieg aus.

Die Mitarbeiter, die Landmark Education Corporation als eine eigene Firma einrichteten, sind bemüht, klarzustellen, dass sie nichts mit Werner Erhard zu tun haben. Die Mitarbeiter erklären, dass, obwohl Erhards Bruder, Harry Rosenberg, nun der Geschäftsführer von Landmark ist, hat dies nichts mit seinen Familienbanden zu tun, sondern mit dem Vertrauen, das er erweckt, indem er gute Arbeit macht.

Drei Viertel der heutigen 420 Mitarbeiter haben nie für Werner Erhard gearbeitet und kennen ihn nicht. „Es gibt keinerlei Verbindung. Aber wir schämen uns nicht für Werner,“ erklärte Mark Kamin aus Landmarks Medienabteilung am Telefon. „Er wurde im Grunde genommen in den Medien gekreuzigt. Er wurde zwar freigesprochen, aber lange nachdem sein Ruf zerstört worden war. Er ist eine Art tragische Figur. Wie viele Menschen, die Arbeit an der Spitze machen, wurde er als jemand abgestuft, der darauf aus ist, Geld zu machen, ein Betrüger.“

Vielleicht ist es das Geld, das alle Image Probleme von Landmark verursacht. Früher oder später verlaufen sich alle misstrauischen Fragen darüber, ob Landmark eine Sekte ist, im Sand. Aber sie weichen noch misstrauischeren Fragen über, wie viel die Selbsthilfe Gurus verdienen, nachdem das Geschäft der Transformation offensichtlich boomt.

Landmark bietet jetzt pro Jahr 2000 unterschiedliche Kurse in 100 Städten und über 19 Ländern an. Es hat in 55 Städten Büros, die administrative Arbeit machen; diese haben auch Sitzungsräume und zahlreiche Telefone, von denen aus Kursteilnehmer während der Programme ihre Familien und Freunde anrufen können. Die Gemeinkosten sind niedrig: Landmark bezahlt 420 Mitarbeiter, aber stützt sich stark auf freiwillige Arbeit von 7500 enthusiastischen Assistenten. Die Werbekosten sind minimal, nachdem Mund zu Mund Propaganda die Hauptquelle für neue Teilnehmer ist. Nach einem schlechten Jahr 1992, als es bei 30 Millionen Einnahmen 176.000 Dollar verlor, wurde Landmark ein profitables Unternehmen und wird schnell ein internationaler Markenname.

Kamin spielt die Vermögen erbringende Seite der Firma herunter. Kein einziger Mitarbeiter besitzt mehr als 2,5 Prozent der Stammaktien von Landmark Education Corporation. Die Landmark Büros sind gemietet und nicht gekauft, es wird also kein Immobilien Imperium für profitablen Weiterverkauf aufgebaut. Der Profit wird wieder in der Firma investiert, nicht an die Aktionäre ausbezahlt, sagt Kamin.

Aus der Sicht der Teilnehmer schaut die Rechung ernüchternder aus. Das Forum ist nicht billig. In England bezahlt man 235,- Pfund für einen Kurs, der drei lange Tage und einen Abend dauert. Forum Absolventen werden sehr ermutigt, sich für ein nachfolgendes Landmark in Aktion Seminar anzumelden, das zehn Abende dauert, sowie zu einem Fortgeschrittenen Kurs für vier ganze und einen halben Tag ( 495,- Pfund). Der letzte Schritt in der Serie „Curriculum fürs Leben“  ist ein Programm für Selbstausdruck und Führungsqualität, das sich über drei Monate erstreckt. Alles in allem kann ein Enthusiast gut und gerne über 1000 Pfund für das Training ausgeben.

In jedem Stadium des Curriculums werden die Teilnehmer ermutigt, mehr Freunde zum Landmark Netzwerk zu bringen. Die Botschaft Landmarks ist nicht nur, dass die Teilnehmer selbst mit denen ihnen am Nahestehendsten und ihren Liebsten „Nummern am Laufen haben“ --  die sie stoppen können  --  aber dass die ihnen am Nahestehendsten und ihre Liebsten wahrscheinlich auch mit ihnen Nummern am Laufen haben. Der einzige Weg damit umzugehen, ist, dass man den beleidigenden Liebhaber oder Freund auch in den Kurs steckt und ihn den Fehler sehen lässt, den er dadurch gemacht hat. Die Landmark Mitarbeiter verkaufen diese Idee nachhaltig. Wie David Sherman sagte (und Sie können ihre eigenen Schlüsse ziehen): „Wenn Sie es drei Leuten vorstellen, anstatt nur einer Person, verspreche ich ihnen einen extra Durchbruch im Bereich Unvernunft.“

Am Ende unseres Forums wurde meine Gruppe von 180 Leuten um insgesamt 42.300 Pfund erleichtert. Aber, als wir am Schluss Sonntag Nacht nach Hause gingen, waren wir sichtbar glücklicher als drei Tage vorher. Unser Marathon in Herz ausschütten, hat jeden im Raum gehalten, wie bei einer riesigen unmittelbaren Familie und liess eine herzliche Erinnerung an Zuneigung der verbleibenden Menschheit gegenüber zurück. Obwohl ich nicht drei neuen Teilnehmern vorstellte(nicht einmal einem), war auch ich seltsam bezaubert von der Erfahrung.

Am Ende schien es wenig Grund zur Sorge zu geben, dafür einigen zum Feiern. Weit davon entfernt, Opfer zu sein, schienen die Menschen in meinem Kurs wie Repräsentanten eines neuen Grossbritanniens, das nach einem Glauben suchte. Es könnte ein Zeichen dafür sein, wie sehr sich Grossbritannien verändert hat, dass dieser Amerikanische Import eine Mittelklasse mit Bildung und Ertragskraft anspricht  -- aber ohne die kulturelle Last und die Angst vor Gefühlen, welche die hergebrachten Kennzeichen einer Oxbridge ausgebildeten Welt sind. Die Landmark Absolventen, die ich sah, mögen nicht die formelle, höhere Ausbildung haben, die ihnen ein sofortiges Bezugssystem geben würde, Glauben und Erfahrungen einzuordnen  -- aber sie haben untersucht und sie wollten eine Herausforderung, anstatt verwöhnt zu werden.

Geschickt, zweckmässig und voller Initiative benutzten sie den Kurs, um bestimmte Dinge auszuarbeiten: wie man Scheidungsverhandlungen führt oder wie man mit einem schwierigen Chef umgeht. Sie haben auf die Botschaft Landmarks nicht hysterisch reagiert, als würden sie nach einer Antwort auf ihr Gebet suchen, sondern spielerisch. In ihren Händen wurde es zu einem gut verpackten Spiel oder Glauben eines Internet Zeitalters, mit eigener Sprache, eigenen Regeln und vielen kostspieligen Upgrades. Die Spieler haben die Freiheit auszuschalten oder wegzugehen, wenn sie sich langweilen. Aber für diejenigen, die aus Überzeugung spielen, ist der Preis der Transformation in ihrer eigenen Reichweite.

Landmark Weltweit

Leben Sie ein außergewöhnliches Leben

Definieren Sie neu, was möglich ist.