X
Menü
 Das Landmark Forum

Lehrplan

Lehrplan

ERSTER TAG

I.  Orientierung und Überblick: Wie das Landmark Forum® funktioniert
Den Teilnehmern/innen wird ein Überblick gegeben - sodass sie einen Eindruck davon bekommen, was sie erwarten können, sowie Hinweise und Anregungen, wie sie den grössten Wert erhalten. Der Tagesablauf wird noch einmal durchgegangen und es gibt eine Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Es ist alles vorbereitet für eine kraftvolle Auseinandersetzung mit dem Material, die Maximierung des Wertes ihrer Teilnahme und die Erzielung noch nie da gewesener Ergebnisse in kurzer Zeit.

II.  „Immer Bereits Hören™”
Im Abschnitt „Immer Bereits Hören™” befassen wir uns mit der Vorstellung, dass, obwohl wir uns selbst für offen und frei von Vorurteilen halten, tatsächlich die Einstellung zu uns selbst, unseren Umständen und anderen sehr oft gefiltert und von althergebrachten Vorstellungen und Gedanken verdeckt ist - durch unsere Erziehung, unsere Werte, unsere Erfahrungen.

In diesem Abschnitt betrachten wir diese Filter als das, was sie sind - etwas Allgegenwärtiges, das unsere Beziehung mit Menschen, Umständen und sogar mit uns selbst grundlegend färbt. Sind wir uns dieser Filter bewusst und erkennen wir die beachtlichen Grenzen, die sie auferlegen, ermöglicht uns dies eine erfrischende Freiheit. Menschen, Situationen und unsere Lebenseinstellung wandeln sich drastisch.

III.  Die Versteckte Kraft von Kontext
Hier schlagen wir die Betrachtung vor, dass in jedem menschlichen Bestreben der Kontext entscheidend ist. Das heisst: der versteckte Kontext, aus dem heraus wir leben, bestimmt, was wir sehen und was wir nicht sehen; was wir in Erwägung ziehen und was uns entgeht; wozu wir fähig sind und was uns unerreichbar scheint. Von diesem Gesichtspunkt aus, sind alle Verhaltensweisen - jedes Sein und jedes Handeln - in Übereinstimmung mit dem Kontext, aus dem wir unser Leben leben.

Wenn dieser Kontext sichtbar und begreifbar wird, können wir beginnen, den unabsichtlichen Entstehungsprozess zu erkennen und das Maß, in dem er unser tägliches Leben beherrscht. Wir stehen, möglicherweise zum ersten Mal, vor der Wahl darüber, wer wir sind und wer wir sein können, unabhängig von diesem Kontext. Wir verfügen über eine neue Freiheit und Fähigkeit, Handlungen auszuüben, die vorher nicht verfügbar waren - sogar vertraute Handlungen produzieren ein ganz neues Leistungsniveau.

IV.  Der Teufelskreis™
Im Abschnitt Teufelskreis™ nehmen wir an, dass es eine menschliche Neigung ist, das, was geschehen ist, mit der Geschichte, die wir darüber erzählen, was geschehen ist, zu vermischen. Dieses Vermischen geschieht so schnell, dass es schwierig wird, die Tatsachen von der Geschichte zu trennen und wir sehen beides als ein und dasselbe. Fast sofort, sicherlich aber auf Dauer, wird die Geschichte, die wir uns erzählen, zu dem, wie es ist - unsere Wirklichkeit. Sie begrenzt, was in unserem Leben möglich ist und beraubt uns um einiges unserer Freude und Leistungsfähigkeit.

Wenn wir in der Lage sind, das Geschehene von unserer Geschichte oder Interpretation zu trennen, entdecken wir, dass viel von dem, was wir bereits für bestimmt, gegeben und festgelegt gehalten haben, tatsächlich nicht so sein muss. Situationen, die herausfordernd oder schwierig waren, beginnen wieder zu fließen und werden frei für Veränderung. Wir fühlen uns nicht länger eingeschränkt durch eine begrenzte Auswahl an Alternativen und sind in der Lage, mit neuer Leichtigkeit und Freude, das zu erreichen, was wir möchten.

V.  Nummern™: Die Ausbeute und die Kosten
Im Abschnitt Nummern™ untersuchen wir die Idee, dass Nummern™ eine unproduktive Art des Seins bzw. Handelns sind, die eine Beschwerde darüber einschließt, dass etwas nicht so sein sollte, wie es ist. Da unsere Beschwerden gerechtfertigt scheinen, ja sogar legitim, bemerken wir oft nicht, dass es eine bestimmte Ausbeute gibt - einen Vorteil oder Gewinn, den wir erhalten, der den Kreislauf des Verhaltens aufrechterhält. Gleichzeitig hat diese Art des Seins einen hohen Preis, sowohl in unserer Vitalität, unserer Zuneigung, unserem Selbstausdruck als auch in unserem Erleben von Erfüllung.

Dadurch, dass wir dieses Muster und seinen Preis und die Art, wie wir dieses Muster aufrechterhalten, erkennen, haben wir die Wahl, den Kreislauf zu unterbrechen. Wir entdecken neue Arten im Gespräch zu sein, die zu neuen Ebenen von Glück, Zufriedenheit und Erfüllung in den Bereichen führen, die uns am wichtigsten sind.

ZWEITER TAG

I.  Die Illusion von „Irgendwann”: Möglichkeit neu überdenken
Wenn jemand zu uns sagt, "X ist möglich", würden wir normalerweise denken, dass damit gemeint ist, dass X jetzt nicht existiert und dass seine Existenz, jetzt oder später, ungewiss ist. Wir verwenden den Begriff Möglichkeit anders als er normalerweise verwendet wird. Wir sprechen nicht von etwas, das weit entfernt ist oder etwas, das vielleicht in der Zukunft geschieht. In diesem Abschnitt betrachten wir den Begriff Möglichkeit in einem ganz neuen Licht.

Diese neue Betrachtung von Möglichkeit hat eine unmittelbare und kraftvolle Auswirkung darauf, wer wir sind, wie wir unser Leben leben und wie wir Dinge sehen - jetzt, in der Gegenwart. Diese neue Betrachtung von Möglichkeit hat die Kraft, uns zu bewegen, zu berühren und zu inspirieren; unsere Handlungen zu prägen; und die Art, wie wir jetzt sind, zu wandeln.

II.  Der Mythos von „Ist”, „Weil” und „Ich”
In diesem Abschnitt erforschen wir das Wesen dessen, was wir für wirklich halten, einschließlich einer objektiven Welt, die unabhängig von uns besteht, wo Ursache und Wirkung Schlüsselfaktoren sind; wo Ich als Identität eine Ansammlung von Eigenschaften, Merkmalen und Erfahrungen aus der Vergangenheit ist. Im Erforschen des Wesens der Wirklichkeit und im Auseinandernehmen dieser Mythen wird etwas anderes möglich.

Hier beobachten wir nicht so sehr Einzelheiten der Wirklichkeiten, die wir uns ausdenken, sondern dass es menschlich ist, sich solche Wirklichkeiten auszudenken und dann zu vergessen, dass man sich diese Wirklichkeiten selbst ausgedacht hat. Als ein Ergebnis sehen wir, dass wir nicht länger dadurch eingeschränkt sein müssen, innerhalb dieses begrenzten Bereichs zu leben, und wir erlangen die Freiheit, uns selbst voll auszudrücken.

III.  Unterscheiden: Öffnen neuer Welten
Etwas unterscheiden bedeutet, etwas aus einem undifferenzierten Hintergrund in den Vordergrund zu bringen. Genau so, wie das Lernen einer neuen Sprache eine Brücke zu einer neuen Kultur schlägt oder die Fähigkeit, Gleichgewicht zu halten, das Radfahren ermöglicht, gibt uns das Unterscheiden die Gelegenheit, in Bereiche vorzustossen, die vorher unzugänglich waren.

Unterscheidungen geben Kraft und erweitern die Fähigkeit, kreativ und erfolgreich zu leben. Mit dieser Fähigkeit zu unterscheiden, sind wir mit neuen Welten und Gelegenheiten zum Handeln in Berührung.

IV.  Freiheit von Sorge
Ziehen Sie in Erwägung, dass es in erster Linie unsere Befürchtungen sind, die uns daran hindern, leistungsfähig zu sein. Unabhängig davon was wir erreicht haben, wie erfolgreich oder mutig wir sind - Angst und Besorgnis scheinen an irgendeinem Punkt bei jedem von uns eine Rolle zu spielen. Oft erlauben wir unseren Ängsten und Sorgen uns zu stoppen - zu bestimmen, was wir riskieren sollen und den Bereich, in dem wir leben einzuschränken - und übertragen ihnen damit eine unberechtigte Kraft und Stärke über unser Leben.

Wenn wir erkennen, dass wir mit der Art, wie wir uns auf unsere Sorgen und Ängste beziehen, diesen unabsichtlich zu einem eigenen Leben verhelfen, wird etwas anderes möglich. Wir finden uns selbst kraftvoll im Angesicht dessen, was uns bisher gestoppt hat und frei, unsere Leidenschaften im Leben neu zu entdecken und ihnen nachzugehen.

V.  Wie sich Identitäten bilden
In diesem Abschnitt untersuchen wir, wie unsere Identität - für wen wir uns selbst halten - erschaffen wurde. Der Vorgang begann in der Kindheit, als wir nach und nach Arten des Seins und Handelns angenommen haben, um erfolgreich mit Begebenheiten umzugehen, die nicht ganz so verlaufen sind, wie wir uns das vorgestellt hatten. Bis wir erwachsen sind, haben wir dann eine Reihe von Methoden und Ansätzen, Eigenschaften und Besonderheiten zusammengestellt, mit denen wir scheinbar ein gewisses Mass an Erfolg erreichen - was unsere Persönlichkeit, unseren Stil, für wen wir uns selbst halten, ausmacht.

Wenn wir sehen, dass unsere Identität zusammengesetzt wurde als Reaktion auf etwas, von dem wir beschlossen hatten, dass es nicht so sein sollte, ist das Ergebnis eine neue Freiheit im Formulieren dessen, wer wir sind - ein grundlegender Wandel, in dem, was wir glauben und von dem wir wissen, dass es möglich ist.

DRITTER TAG

I.  Der allgegenwärtige Einfluss der Vergangenheit
Vieles, was das Heute und sogar das Morgen ausmacht, scheint eine Weiterführung oder Variante dessen zu sein, was es schon gegeben hat. Was wir als möglich erachten - wonach wir streben - ist tatsächlich eine Version der Vergangenheit, die auf „mehr”, „besser” und „anders” ausgerichtet ist.

In diesem Abschnitt erhalten wir eine Technologie, um die Vergangenheit dorthin zu legen, wo sie hingehört - in die Vergangenheit. Wir beginnen, unser Leben als freien und authentischen Ausdruck zu kreieren - aus dem heraus, was möglich ist, und nicht aus dem heraus, was gewesen ist. Unbelastet von der Vergangenheit erleben wir ein höheres Niveau an Vitalität, Wohlbefinden und Spass und sind in der Lage, einen neu gefundenen Sinn für Verbundenheit und Intimität mit den Menschen in unserem Leben zu genießen.

II.  Veränderung im Gegensatz zu Transformation
Wir setzen voraus, dass Dinge auf eine bestimmte Art „sind”. Um eine Veränderung zu bewirken, arbeiten wir daran, die Umstände, die Menschen um uns herum, sogar uns selbst zu ändern. In diesem Abschnitt erforschen wir den Unterschied zwischen Veränderung und Transformation. Eine Veränderung ist im Wesentlichen ein Vergleich mit etwas, das früher existierte. Von Natur aus beruht Veränderung auf der Vergangenheit. Im Wesentlichen führt Veränderung zu „mehr”, „besser” oder „anders” als das, was es vorher gab. Transformation hingegen ist eine Handlung des Hervorbringens oder Erfindens. Es ist etwas Kreiertes, und es ist in sich ausdehnungsfähig und unbegrenzt.

In diesem Abschnitt des Landmark Forums taucht der Wandel oder die Transformation für Menschen auf. Dieser drastische Wandel versetzt uns in die Lage, außerhalb existierender Gesichtspunkte und Begrenzungen zu denken und zu handeln und uns selbst und die uns bekannte Wirklichkeit, neu zu definieren.

III.  Sprache als ein Zugang zu Kraft
Sprache wird im Allgemeinen als eine Brücke zur Welt angesehen. Sogar die Art, wie wir Sprache lernen, schließt ein, dass zuerst die Welt war. Dann, um eine Verbindung mit dieser Welt herzustellen und mit ihr umzugehen, lernen wir Sprache. Selten, wenn überhaupt, ziehen wir in Betracht, dass tatsächlich erst die Sprache diese Welt in Existenz bringt.

In diesem Abschnitt erforschen wir eine neue Sichtweise von Sprache, die die Natur dessen ändert, was möglich ist. Sprache wird dabei als eine schöpferische Handlung angesehen. Hören und Sprechen - ganz alltägliche Handlungen - nehmen neue Formen und unerwartete Kraft an. Sie werden zu kreativen Instrumenten.

IV.  Das Wesen von Wahl
Die Kraft zu wählen ist dem Menschen vorbehalten. Wir haben alle großes Interesse daran, den Verlauf unseres Lebens zu bestimmen - die richtigen Entscheidungen zu treffen und das zu verfolgen, was uns wichtig ist. Man versteht unter Wahl lediglich das Reagieren auf oder das Auswählen innerhalb der bestehenden Alternativen. Wir verwenden hier eine andere Auffassung.

In diesem Abschnitt erforschen wir Wahl als eine grundlegend menschliche Fähigkeit zu kreieren. Wenn Wahl auf diese Art wahrgenommen und verstanden wird, dann erscheint das, was früher einfach als Teil dessen angesehen wurde, „wie Dinge sind” - unzugänglich und unempfindlich für Veränderungen - in einem neuen Licht. Als der/die Autor/in unseres Lebens in allen Situationen sind wir fähig zu wählen - das Sagen zu haben - wer wir sind und wer wir sein werden.

ABSCHLUSSABEND

I.I.  Neue Möglichkeiten, Durchbruchsergebnisse und ein kurzer Rückblick
In diesem letzten dreistündigen Abschnitt teilen die Teilnehmer/innen sich und den Gästen, die sie eingeladen haben, die neuen Möglichkeiten, die sie für sich kreiert haben, mit. Wichtige Gespräche und ausschlaggebende Einsichten werden noch einmal durchgegangen, unser Verständnis der besonderen Merkmale des Landmark Forums und ihrer Bedeutung in unserem Leben werden vertieft.

Die Gäste bekommen einen Eindruck vom Landmark Forum und seinem Nutzen und haben durch ihre Teilnahme an einem Teil der Technologie eine einzigartige Gelegenheit zu sehen, wie das Landmark Forum funktioniert.

II.  Transformation als Lebensweise
Im Landmark Forum wandelt sich der Begriff „Möglichkeit” vom abstrakten Ideal zu einer Tag für Tag gelebten Wirklichkeit. Das Leben erscheint in einem neuen Licht. Unsere Einstellung zur Welt und die Einstellung der anderen uns gegenüber, verändert sich.

Das Landmark Forum lässt Sie mit der Fähigkeit zurück, sich mit einer neuen Freiheit und Kraft auf das Leben zu beziehen. Auf die erlernten Fähigkeiten können Sie sich verlassen und sie ein Leben lang anwenden. Das Landmark Forum ist kein einmaliges Ereignis. Es ist ein fortwährender Zugang zum Lebendigsein.

III.  Kraftvoll mit Pannen umgehen
Hier erforschen wir die Technologie, kraftvoll mit Pannen umzugehen. Mit Pannen meinen wir etwas, worüber wir sagen, dass es „nicht sein sollte” oder etwas, das uns davon abhält, das zu erreichen, was wir uns zum Ziel gesetzt haben. Statt Pannen auf diese bekannte Weise zu sehen, beginnen wir, Pannen als einen Weg - einen wirklichen Zugang - anzusehen, das zu erfüllen, was möglich ist.

Als Ergebnis erhalten wir die Sicherheit, aus unserer Bequemlichkeit herauszutreten und Pannen als eine Gelegenheit für Führungseigenschaften und Vollbringung zu begrüßen.