• Kontakt/Impressum

Meinungen von Experten

Auszug aus der vom Freistaat Bayern in Auftrag gegebenen Untersuchung über psychologische Beeinflussungstechniken bei Scientology/Landmark und der Behandlung von Drogenabhängigen von Heinrich Küfner, Norbert Nedopil und Heinz Schöck (Herausgeber Juni 2002)

Landmark Education ist ein kommerzieller Anbieter von Techniken aus dem Bereich der sog. Lebenshilfe, die sich von den hergebrachten professionellen Therapien  und Beratungen unterscheiden.

Die Mehrheit der Teilnehmer an Landmark Programmen sind reife, psychisch stabile, gesunde und erfolgreiche Persönlichkeiten mit einem relativ hohen sozialen Status, einer überdurchschnittlichen Ausbildung; die Teilnehmer sind in der Regel beruflich integriert und erfolgreich. Relativ wenige Teilnehmer an Landmark Programmen haben persönliche Probleme; die meisten geben an, dass sie an keinen psychischen Schwierigkeiten leiden. Das Hauptziel der Teilnehmer an den Kursen ist vielmehr der Gewinn von Selbsterkenntnis und der Erwerb von erfolgreichen Strategien die ihnen helfen, private und berufliche Ziele zu erreichen.

Nach Aussage von Landmark Education sollen deren Programme das Selbstvertrauen der Teilnehmer in zwischenmenschlichen Beziehungen und deren Durchsetzungsvermögen sowie ihre Produktivität stärken. Diese klar definierten Ziele entsprechen in den meisten Fällen den Erwartungen der Teilnehmer. Landmark Education übt keinerlei Zwang aus, die Teilnehmer können die Kurse jederzeit verlassen. Die persönliche Freiheit der Teilnehmer wird nicht eingeschränkt; des weiteren werden diese allen Anschein nach nicht manipuliert. Des weiteren stehen die Aktivitäten von Landmark Education nach den vorliegenden Erkenntnissen im Einklang mit dem geltenden Recht.

Nach der Darstellung von Landmark Education soll das Landmark Forum die Teilnehmer in die Lage versetzen, Lebensplanungen kritisch zu prüfen und die Lebensumstände kraftvoller und effektiver zu gestalten. Das Programm wird von Landmark Education als ontologische Prüfung beschrieben; diese wird in Form von Gesprächen zwischen den Teilnehmern und dem Forumsleiter in der Art durchgeführt, die einem „sokratischen Dialog“ entspricht. Den Teilnehmern werden keine ultimativen Wahrheiten präsentiert, diese haben vielmehr die Option sich aktiv an dem Dialog zu beteiligen oder diesen nur als Zuhörer zu verfolgen. Es gibt nur einige, sogenannte Übungen, bei denen die Teilnehmer untereinander kommunizieren. Die meisten Kurse von Landmark Education beinhalten derartige, philosophische Prüfungen.

Den Teilnehmern wird folgendes vermittelt: Es wird ausgegangen von der Vorstellung, dass Verhalten und Erleben – „Menschsein“ – im Sinne des Forums – nicht vorwiegend von den Tatsachen, mit denen der Mensch konfrontiert ist, abhängen, sondern von der „Geschichten“, die man im Laufe des Lebens entwickelt hat. Irgendwann in der Entwicklung hat man begonnen, einer „Tatsache“ eine bestimmte „Bedeutung“ beizumessen – daraus ist eine persönliche „Geschichte“ geworden, weitere Äußerungen und Tatsachen werden auf dem Boden dieser „Geschichte „ interpretiert. Die Interpretation stellt die subjektive „Wahrheit“ dar. Dieser „Teufelskreis“ verhindert, die „Tatsachen“ so wahrzunehmen, wie sie waren oder wie sie möglicherweise gemeint waren.

Die „Geschichten“ und die Wahrnehmungen finden in der „Sprache“ statt. Man hört nicht, was der Gesprächspartner wirklich sagt, sondern was man aufgrund seiner „Geschichte“ „bereits-immer-gehört“ hat. Durch diese Vorstellung bestimmt man das Umfeld, in welches die Anderen eindringen, sich bewegen und handeln können. Man induziert die erwarteten Interaktionen und Handlungen der Anderen. Dadurch wird das bereits Bekannte, das „bereits-immer Gehörte“ bestätigt. Der Mensch behält in seinen Einstellungen recht.

Die Menschen haben Widerstände gegen die Aufgabe der eigenen „Geschichte“ oder der „Nummer“, vorwiegend deshalb, weil man durch ihre Beibehaltung Recht behalten und Andere dominieren kann.

Das Ziel des Forums wird als „ein Durchbruch im Sein beschrieben. Es gilt eine Wendung des Lebens zu schaffen, eine „Möglichkeit“, etwas  Neues auszuprobieren.

Da in den Programmen sehr effektive Methoden der Psychologie eingesetzt werden, die auch in konventionellen Behandlungen zur Anwendung kommen, ist nicht auszuschließen, dass Teilnehmer geschädigt werden; es gibt jedoch keine Hinweise, dass konkrete Gefährdungen regelmäßig auftraten. (Von den bei der Studie interviewten Teilnehmern, haben nur drei vorübergehende, psychologische Störungen angegeben) Darüber hinaus weist Landmark Education die Teilnehmer schriftlich auf mögliche Gesundheitsrisiken hin. Auf der Basis der empirischen Untersuchungen, kann man weitestgehend davon ausgehen, dass die Programme  von Landmark Education zu keiner Gefährdung der Gesundheit und der freien Willensentscheidung führen und Rechtspositionen der Teilnehmer nicht verletzt werden.

Es gibt Experten, die sich ohne eigene Kenntnis der Programme von Landmark Education kritisch hierzu geäußert haben. Häufig werden dabei allgemeine Erkenntnisse über unkonventionelle psychologische Techniken auf Landmark Education angewendet. Diese allgemeinen Risiken konnten in dieser Form durch die Studie nicht bestätigt werden; diese Risiken können allenfalls in besonderen Einzelfällen auftreten. Auch Stellungnahmen und Erfahrungen von Teilnehmern, die Landmark-Kurse abgebrochen haben, belegen nicht eine allgemeine Gefahr, die von den Programmen ausgehen könnte.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Die Programme von Landmark Education sind auf die individuellen Teilnehmer ausgerichtet. Die Kurse verstehen sich als „Untersuchungen“ innerhalb einer Gruppe, die darauf abzielen, dass ihre Teilnehmer die jeweilige Situation kritisch reflektieren und kreativer werden. Die Teilnehmer, ebenso die freiwilligen Helfer, sollen angeregt werden, diese Fähigkeiten kontinuierlich zu überprüfen. Landmark Education definiert keine Ziele, insbesondere wird kein Weltbild oder eine Ideologie propagiert. Eigentümer von Landmark Education Corporation sind deren Angestellte.

Landmark Education ist ein kommerzielles Unternehmen, das keine konkreten Ergebnisse für die Teilnehmer der Kurse verspricht. Die Programme kosten zwischen € 450,00 und € 750,00. Eine Stornierung ist jederzeit bis zum Beginn der Kurse möglich. Die Leiter der Programme werden von Landmark Education intern ausgebildet, ihre Qualifikation wird kontinuierlich überprüft. Die Teilnehmer werden schriftlich über mögliche Gesundheitsrisiken aufgeklärt, und darauf hingewiesen, dass bei möglichen Problemen von einer Teilnahme an den Kursen Abstand genommen werden sollte.

Rechtsbeziehungen zwischen Landmark Education und den jeweiligen Kunden ergeben sich ausschließlich aus einer Teilnahme an den Kursen. Es ist nicht möglich „Mitglied“ bei Landmark Education zu werden. Landmark Education hat keine Richtlinien für den Umgang mit kritischen Kunden, Mitarbeitern oder Dritten.

Als kommerzielles Unternehmen ist Landmark Education weltanschaulich neutral; insbesondere erhebt Landmark Education nicht den Anspruch, eine Religion zu sein.

Die Einstellung der Teilnehmer am Landmark Forum gegenüber Landmark Education hat sich im Laufe des Kurses erheblich verändert. Diese ging von anfänglicher Skeptik und erwartungsvoller Passivität in positive Offenheit über, bei einigen Teilnehmern war sogar Enthusiasmus festzustellen.

In den Kursen waren keine Teilnehmer mit offensichtlichen und ernsthaften psychischen Problemen. Landmark Education verweigert ausdrücklich derartige Personen die Teilnahme an den Programmen und ist bemüht, diese bereits durch einen Fragebogen und zu Beginn der Kurse herauszufiltern.

Die Kurse von Landmark Education sind sehr unterhaltsam gestaltet, so dass die Teilnehmer auch während der langen Kursdauer sehr konzentriert mitarbeiten können.

Landmark Weltweit

Leben Sie ein außergewöhnliches Leben

Definieren Sie neu, was möglich ist.